Ein einheitlicher Qualitätsstandard

Ein einheitlicher Qualitätsstandard

Wir sehen unsere Aufgabe darin, 7 Milliarden Menschen Zugang zu hochwertigen Arzneimitteln zu ermöglichen. Das bedeutet allerdings mehr, als Apothekenregale mit Packungen vollzustellen.

Uns geht es um die Veränderung und die Weiterentwicklung von Arzneimittelpolitik. Wir arbeiten aktiv daran, den Zugang zu hochwertigen und preisgünstigen Arzneimitteln zu verbessern und zu vereinfachen. Wir setzen uns dafür ein, dass weltweit einheitliche Qualitätsstandards für alle Arzneimittel gelten.

Warum wir uns nachdrücklich für dieses Ziel einsetzen?
Weil wir finden, dass alle Menschen weltweit das gleiche Recht auf sichere, wirksame und bezahlbare Arzneimittel haben.

Unsere Leitsätze

Weltweit einheitliche Qualitätsstandards
Amerikanische und europäische Gesetze stärken den weltweiten Einfluss der amerikanischen und europäischen Arzneimittelbehörden. Sie legen fest, dass Unternehmen, die Arzneien für unseren Markt herstellen, regelmäßig auf die Einhaltung der geltenden hohen Qualitätsstandards überprüft werden.

Verstärkter Einsatz von hochwertigen und preisgünstigen Arzneimitteln
Durch die Verabreichung hochwertiger und preisgünstiger Arzneimittel wurden in Deutschland  2014 bundesweit Einsparungen von €14 Milliarden (Quelle: www.progenerika.de)  erzielt. In anderen Ländern, die eine weniger hohe Quote von sogenannten Generika erreichen, arbeiten wir eng mit den Entscheidungsträgern zusammen, um ihnen die Rolle hochwertger und preisgünstiger Arzneimittel für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung nahezubringen.

Biosimilars: Wir machen biologische Arzneimittel bezahlbar
Biosimilars sind Nachentwicklungen von biologischen Arzneimitteln. Biologische Arzneimittel sind sehr teuer. Sie werden zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt wie zum Beispiel Multiple Sklerose, Rheuma, Diabetes und Krebs. Wir setzen uns für angemessene Zulassungsverfahren für Biosimilars ein. Dadurch werden die Austauschbarkeit sichergestellt, Patientinnen und Patienten der Zugang zu hochwertigen und bezahlbaren Biopharmazeutika ermöglicht, und Kosten im Gesundheitswesen gesenkt.

Aufklärungsarbeit: Allergischer Schock
Nahrungsmittelallergien sind die häufigste Ursache für Anaphylaxie, eine lebensbedrohliche allergische Reaktion, die eine sofortige Adrenalingabe erfordert. In den USA ist ungefähr jedes 13. Kind von Nahrungsmittelallergien betroffen. Wir sprechen uns dort für eine Regelung aus, die den Einsatz von Adrenalin-Autoinjektoren in öffentlichen Einrichtungen, zum Beispiel in Schulen, erlaubt.

Eindämmung von HIV/AIDS
In den Entwicklungsländern sind etwa 34 Millionen Menschen mit HIV infiziert. HIV ist das Virus, das die Immunschwächeerkranung AIDS verursacht. Von den 26 Millionen Menschen die behandelt werden müssten, werden derzeit weniger als 25 % der Erkrankten tatsächlich behandelt. Wir setzen uns dafür ein, dass bewährte Behandlungsmethoden und Vorbeugungsmaßnahmen gefördert werden.

Zuletzt aktualisiert am  08.08.2016